KiSchü-Ball auch für 2014 gesichert!

Beim traditionellen Heringsessen am Aschermittwoch zog man bei der EINTRACHT eine durchaus kritische Bilanz über die beiden durchgeführten Events während der diesjährigen Faschenaachsts-Kampagne, den kultigen Kappenabend im Clubheim sowie den traditionellen KISCHÜ-Ball in der Nibelungenhalle.
Vorsitzender Jürgen Mellinger bedankte sich zunächst recht herzlich bei allen Helfern für ihren tollen Einsatz bei beiden Veranstaltungen.

Weiterhin zeigte er sich sehr zufrieden über den Verlauf sowie die tollen Zuschauernachfrage des Kappenabends und lobte  dabei insbesondere Sitzungspräsident Manfred Schärpf sowie Rolf Günter für die Organisation, Durchführung und sowie den perfekten Ablauf der Veranstaltung. Es sei beileibe kein reiner Selbstläufer
wie viele meinten und nicht immer einfach genügend hochkarätige Beiträge für den Kappenabend zu finden.
Aber auch diesmal sei es wieder perfekt gelungen ein abwechslungsreiches Programm zusammenszustellen, auch dank einiger Neuentdeckungen von frischen närrischen Talenten durch den umtriebigen Sitzungspräsi Fred.
Beim traditionsreichen KISCHÜ-Faschingsball, den man ja schon seit 33 Jahre gemeinsam mit den Schützen veranstalte, habe man laut Orgachef und 2. Vorstand Mike Hasenstab,
diesmal eher etwas Bauchschmerzen gehabt. Denn der tendenziell eher etwas rückläufige Zuschauerzuspruch sowie aber hauptsächlich das wirtschaftliche Miss-Verhältnis von Aufwand zu Ertrag in den letzten Jahren seien eher unbefriedigend gewesen.
Man habe aber daher 2013 noch einmal mit neuem Konzept sowie neuer Livekapelle einen letzten Versuch gestartet, diesen mittlerweile letzten Walldürner Faschenachtsball zu retten. Mit einer jungen Ausnahmekapelle in Sachen Party und Stimmung den „Scheunen Dreschern“ und dem Motto’s „Disco meets Stadl...“ sei es gelungen, in der Halle am Faschingssamstag eine stimmungsvolle und ausgelassene Partyatmosphäre zu schaffen.
Der Zuschauerzuspruch war dabei in Ordnung, sei aber durchaus noch ausbaufähig, der Neustart sei insgesamt aber sehr gelungen, das präsentierte Programm war  musikalisch recht breit angelegt. Egal ob 80er-Deutschrock, 70er-Discosounds, Partyschlager, Rockklassiker, aktuelle Discoknaller, rockige Volxmusik bis hin zu den aktuellen
Chartkrachern – es war für jeden Geschmack etwas dabei. Insbesondere die (Paar)Tanzhungrigen Besucher wurden Runde für Runde bestens bedient.
Auch die erstmalig wieder angeboten separate Bar in der Halle – der urige „Hühnerstall“ wurde von den Besuchern bestens angenommen und nicht nur als rein dekoratives Highlight der Veranstaltung gelobt. Weiterhin habe auch die ungebrochenen Resonanz bei der traditionellen Kostümprämierung mit tollen Gruppenbeiträgen
gezeigt, dass die Nachfrage nach einem großen Faschingsball in Walldürn immer noch vorhanden sei.
Dies gelte es jetzt weiter zu festigen und auszubauen – daher gab Hasenstab nach diesem positiven Fazit als Ausblick für 2014 bekannt:
Der KISCHÜ wird in der nächsten 5. Jahreszeit erneut seine Pforten in der Walldürner Nibelungenhalle öffnen.

   
© MLFK
CPR Certification Online